Vegetarisch, Vegan Oder Doch Lieber Roh?

12 07 2013 Thinking About

Oder vielleicht ganz "normal"?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden!

Für mich gilt: Am liebsten Gemüse und Obst vom Markt oder aus dem Garten und ganz besonders liebe ich Santa Barbaras Farmers Märkte.

Die Vielfalt und Qualität an frischem - meist Bio - Obst und Gemüse, das dort angeboten wird, ist sagenhaft toll.

Ein Paradies für Genießer und Gesundheitsbewußte. 

Ich habe mich schon als Jugendliche dank dieses Barbara Rütting Buches für gesunde Ernährung interessiert und damals viele Ihrer Gerichte nachgekocht und natürlich auch oft Brot selbst gebacken. An solchen Aussagen kann man feststellen, wie alt ich leider schon bin :)

Heute ist eher die Vegan-Challenge angesagt - aber auch das habe ich so oder ähnlich alles schon vor Jahren gemacht, als wir noch in Kalifornien lebten.

Für eine Weile waren wir sogar beim Raw-Food Hype dabei. Ich habe mich zum "Certified Living On Live Food Instructor" bei Alissa Cohen ausbilden lassen und habe dann viele Workshops dazu geleitet. Der kreative Style beim Raw Food begeistert mich heute noch und ich esse das auch nach wie vor sehr gerne. Den Dogmatismus, der oft in solchen Szenen herrscht, fand ich weniger toll...

Irgendwann änderten sich unsere Prioritäten und wir kehrten zu "normalem" Essen mit möglichst vielen Bioprodukten und viel rohem und gekochten Gemüse zurück.

Wie gesagt - die Auswahl vom Farmers Markt und den dortigen Biosupermärkten war dabei immer eine große Hilfe, diese Lifestyle-Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen. Aber auch in Deutschland hat sich ja in den letzten Jahren viel dazu getan.

Tja - und unsere Kinder immer mittendrin in meinen Versuchen.

Als sie älter wurden, wurde es zunehmend schwieriger, das stets gesunde Essen aufrecht zu erhalten, denn sie hatten nun Freunde und Mitklässler mit Eltern, denen egal war, was Kinder essen. Playdates, Kindergeburtstage...

Kinder möchten sich gern möglichst nicht von ihren Freunden unterscheiden und irgendwie "anders" sein, und mit der Zeit machte ich meinen Frieden damit, dass sie ab und an Junk Food essen, ohne dass ich dazu meckere.

Meine Kinder kennen sich ganz gut aus, welches Lebensmittel oder Produkt gesund ist oder nicht, denn wir haben immer viel darüber gesprochen und da sie nun auch älter sind, merken sie mittlerweile schon selbst, wie ihnen zuviel Zucker oder Junk Food bekommt und wie sich das in ihrem Körper anfühlt, so dass sie jetzt schon manchmal selbst ein bisschen auf die Bremse treten. 

Es lohnt sich also, nicht aufzugeben! :) 

Außerdem weiß ich inzwischen, das allein die Wahl des Essen noch lange keine Garantie für Gesundheit, Wohlbefinden und Happiness ist.

Dazu habe ich zu viele Vegetarier, Veganer, Raw Foodists oder wie auch immer veranlagte Gesundheitsanhänger getroffen, die ganz und gar nicht gesund und - VOR ALLEM - kein bisschen glücklich waren.

Ich denke, Du kannst noch so gute Absichten haben, kannst immer daran denken, Deine Sprossen zu wässern und Deinen grünen Saft zu pressen, aber solange Du das nur machst, weil irgendein "Health Guru" oder Autor oder Kursleiter sagt, dies sei der einzig wahre Weg zu Gesundheit, Glück und Traumbody und Du deshalb tapfer, aber nicht wirklich glücklich dabei bleibst und oft von Burgern mit Pommes träumst, dann wird das auf Dauer schwierig mit dem erhofften Erfolg.

Für mich ist es wichtig, eine gute Balance beim Essen (und auch sonst!) zu finden.

Das ist nicht immer einfach - ich geb' es zu, ich übe auch jeden Tag wieder neu -  aber es muss auch mal möglich sein, ohne schlechtes Gewissen in eine Chipstüte zu greifen.

Neuer Tag - Neues Glück, nicht wahr? 

Und bitte - all dies ist meine Meinung  - jeder hat da andere Ansichten und ist für sein eigenes Glück und Wohlbefinden verantwortlich.

Jetzt aber endlich auf zum Farmers Markt!

Normalerweise mache ich dort haufenweise Fotos in allen möglichen Farben.

Aber diesmal hatte ich Lust auf eine bestimmte Farbpalette: Cremiges Weiß mit nur etwas Farbe.

Das passt auch sehr in mein sanftes, gedecktes Farbschema, dass sich schon seit Wochen durch meine Pinterest Boards zieht.

Ich habe in den letzten Monaten sehr viel gearbeitet - mein Kopf ist voll mit verschiedenen, auch unerledigten Projekten und Ideen und ich glaube, diese unaufgeregten Farbkombination helfen mir sehr, meine Gedanken zu sortieren, Stress abzubauen und wieder eine angenehme BALANCE (auch hier!) zwischen Work und Life zu finden.

Holly von Decor8 hat gerade einen sehr schönen Artikel geschrieben zum Thema: "Scaling back"  und wie man das Ganze im wirklichen Leben umsetzen könnte.

Farmers Markets gibt es an fast allen Tagen der Woche in Santa Barbara oder der näheren Umgebung.

Gut möglich, dass ich beim nächsten mal eine andere Farbpalette auswähle... :) 

Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt

Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt Santa Barbara Farmers Market,Gemüse vom Markt

Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt

Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt Santa Barbara Farmers Market,Gemüse vom Markt

Santa Barbara Farmers Market,Gemüse vom Markt Santa Barbara Farmers Market,Gemüse vom Markt

Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt Santa Barbara Farmers Market, Gemüse vom Markt

Happy Day,

Anette